5. Juni 2017

Kundenanlage von Heinz Muheim

Heinz Muheim zeigt uns seine "Gotthardwelt".



Der Grundgedanke seiner Anlage "es bitzli Gotthard", bestand darin, dass sich typische Zugkompositionen durch eine Berglandschaft schlängeln, die kleine Ausschnitte dieser beeindruckenden Gotthardstrecke wiederspiegeln, vermischt mit eigener Phantasie. So entstand die U-förmige Modulanlage durch die eine zweigleisige Rundstrecke über Brücken, durch Tunnels und vorbei am Bahnhof Gurtnellen führt.

Wir meinen, dass es Heinz Muheim gelungen ist, damit eine unglaublich, bis ins kleinste Detail nachgemachte, realitätsnahe Umsetzung gelungen ist. Überzeugen Sie sich selbst.

Heinz Muheim wohnt in Dübendorf. Am besten erreichen Sie ihn via E-Mail: heinz.muheim@bluewin.ch


Hier ein kurzer Beschrieb seiner H0-Anlage: 

Die Anlage hat sicher an die 100 m Gleise verlegt, wenn nicht sogar ein wenig mehr (mit Schattenbahnhof und zwei Gleiswendeln). Die 11 Module der Anlage (siehe gemalter Plan aus Vogelperspektive mit Massen zür Grösse) sind im Rohbau bereits mehr oder weniger fertiggestellt, um die Anlage zwischendurch auch mal zu befahren.
Herr Muheim hat sich entschlossen, zuerst alle Module fertig mit Felsen, Brücken, Tunnelportalen, Stützmauern und Gelände zu modellieren. Er rechnet damit, bis Ende 2017 fertig zu sein. Erst dann folgt die Begrünung mit Gebäudeeinbau etc. Der hier gezeigte Baufortschritt zeigt den Zustand von Ende Mai 2017.
























Im unsichtbaren, mittleren und rechten Anlagebereich ist ein achtgleisiger und ein dreigleisiger Schattenbahnhof verlegt. Auf den vier längsten Gleisen, besteht auch die Möglichkeit jeweils zwei kürzere Züge zu platzieren (beispielsweise Teezug und ICN). Womit 14 Züge auf der Anlage abgerufen werden können, gleichzeitig jedoch immer höchstens vier durchs Gebirge fahren.






























Um die kompletten Kompositionen bei Nichtgebrauch zu verstauen, hat Heinz Muheim Kisten aus Sperrholz gebaut, bemalt und beschriftet. Hier zwei Beispiele:






Um die Module auch aus dem Kellerraum transportieren und die verdeckten Schienenstösse leicht zusammenbauen zu können, sind einige Teilstücke abnehmbar, wie das auf den nächsten Bildpaaren sehr gut zu sehen ist.